UMBAUTAGEBUCH

Falls...
mich jemand suchen sollte,
ich bin hier zu finden als Handlanger meines Mannes!

Seit gut einem Jahr....
wohnen wir nun hier und genau so lange wartet die Mansarde auch auf die Holzverkleidung der Dachschräge. Mein Mann hatte sich diese Arbeit als Eigenleistung ausbedungen, musste sie jedoch aufschieben wegen Schmerzen in den Händen.
Anfangs war der Raum noch leer, doch im Lauf des Jahres verfrachtete ich so einiges in den Dachstock. Nebst Koffern und Kartons standen schliesslich auch ein Klappbett, ein bequemer Sessel, ein Nähtisch sowie ein kleiner Fernseher und anderes mehr dort.
Nun sind seine Hände wieder ok und voll belastbar, das Holz bestellt und auch bereits geliefert. Für mich bedeutete das, die Mansarde räumen und die Sachen in den unteren Stock zurücktragen.
Das Holz lagerte inzwischen im Hobbyraum und die Frage war, wie bringen wir das 4 Meter lange Holztäfer vom Erdgeschoss in das 3. Stockwerk hoch? Zusammen mit dem Sohn schafften wir es heute. Wir fanden folgende Lösung: Bretter vom Hobbyraum nach draussen tragen und an der Ecke Terrasse/Hauswand anlehnen. Dann ging jeder an die vorbestimmte Position. Der Sohn auf der Terrasse im 1. Stock hievte die Bretter hoch und stemmte sie weiter zum Fenster des 2. Stocks. Dort nahm sie mein Mann in Empfang und zog sie rein ins Zimmer. Nun reichte er sie weiter an mich, ich stand in der Mitte der Treppe zum Dachgeschoss. Ich musste noch ein paar Stufen hoch und dabei gut aufpassen, dass die Fracht nirgends anstiess. Das ganze wiederholte sich x-mal, immer 2 Stück aufs Mal. Das war reine Knochenarbeit bis alles oben angelangt war. Doch wir sind froh, dass es geschafft ist.

Genau vor einem Jahr...
sind wir in das von uns umgebaute Haus eingezogen, ich berichtete hier darüber . In dieser Zeit haben wir die Vorzüge des Eigenheims schätzen gelernt. Es haben sich jedoch auch Schwachpunkte aufgezeigt im Zusammenhang mit den offenen Treppen. Dafür suchen wir noch eine Lösung, vielleicht werden wir eine Falttüre einbauen. Die Mansarde wartet noch immer darauf fertig ausgebaut zu werden. Mein Mann hat sich jedoch eine Auszeit genommen nach den Strapazen der Bauleitung und verschiedenen Eigenleistungen im vergangenen Jahr.
Auf den Rapport des Experten der Feuerpolizei warten wir schon fast ein Jahr. Auf etliche tel. Anfragen wurden jeweils leere Versprechen abgegeben, schliesslich forderten wir ihn per Einschreibebrief auf, uns den Rapport innert einer festgesetzten Frist zukommen zulassen ansonsten er vom Auftrag freigestellt würde. Einen Tag nach Ablauf der Frist kamen die Unterlagen zurück, wortlos und natürlich ohne Rapport!
Nun müssen wir uns nach einem anderen Experten umsehen!
Mühsam....

Rückschau...

....vor einem Jahr schrieb ich folgenden Eintrag

heute noch die letzten Vorbereitungen für die "Züglete" morgen! Und das bei dieser Hitze!!
Am Abend fährt mich meine Tochter samt Stubentiger zum Ferienhaus, es wäre zu stressig für ihn, wenn er während des Umzugs noch in der Wohnung bleiben müsste. Ich werde morgen dort bleiben, ich würde den Zügelmännern eh nur im Weg stehen.
Auf die kommende Woche ist der Wohnungsputz und die Abgabe angesagt.

Das Haus war aber damals noch nicht bewohnbar wie man unschwer erkennen kann.

Gehostet von directupload.net Wir verbrachten den ganzen Sommer im kleinen Ferienhaus-Rustico. Interessant auch das Wetter, es war ebenso schwülheiss wie gerade jetzt. Ich habe damals die Wohnung wortwörtlich im "Schweisse des Angesichts" geputzt.

Nun verbringen wir also den ersten Sommer im Haus und trotz der Hitze ist es angenehm kühl drinnen. Es überraschte mich auch wieviel Sonne die nach Norden liegende Terrasse erhält. Gehostet von directupload.net Zuerst Morgensonne, während der Mittagsstunden liegt sie im Schatten und dann am Nachmittag bis zum Sonnenuntergang wieder.

Unser Stubentiger geniesst vor allem die frühen Morgenstunden auf der Terrasse wenn die Vögel von den Dächern zwitschern. Um das ja nicht zu verpassen weckt er mich lautstark jeden Morgen um halb sechs, fast auf die Minute genau.

Der Korkboden.....

n Küche, Ess- und Wohnzimmer hat sich bewährt. Er ist angenehm warm auch ohne Fussbodenheizung, sieht ansprechend aus und ist nicht heikel.
Heute stellte ich eine weitere Eigenschaft fest. Durch eine ungeschickte Bewegung stiess ich ein Glas zu Boden. Ich sah es schon in Brüche gehen. Aber nein, es schlug auf und hüpfte hoch, fast wie ein Ping-Pong-Ball, und blieb unversehrt liegen.Gehostet von directupload.net

heute vor einem Jahr...

....wurde mit den Umbauarbeiten unseres Hauses begonnen.
Seit gut 5 Monaten wohnen wir nun hier und, abgesehen von Kleinigkeiten, sind wir sehr zufrieden mit dem Ergebnis des Umbaus und schätzen es in den eigenen 4 Wänden zu wohnen.
Natürlich sind wir auch ein bisschen stolz auf unser Werk, die Planung stammt von mir, während mein Mann die Bauleitung übernahm.
Somit könn(t)en wir uns gegenseitig beschuldigen wenn etwas nicht so geworden ist wie es hätte sein sollen!!

Unverhoffter...

....Besuch heute Vormittag.
Es klingelte und mein Mann öffnete die Türe und staunte nicht schlecht. Der blaugewandete Seelsorger des Dorfes stattete uns einen Besuch ab und segnete das Haus ein! Wir sind ja alles andere als fleissige Kirchgänger und standen recht verdattert da.
Gut, jetzt haben wir wenigstens den Segen von "oben" solange der "amtlichen Segen" für die Bewohnbarkeit des Hauses noch aussteht.

Dieses alte farbige Fenster...

....haben wir vor dem Abbruch gerettet und im Eingangsbereich wieder eingebaut.

Gehostet von directupload.net

Eigentlich begann ich....

....diesen blog um über den Um- und Anbau unseres Hauses zu berichten.
Mittlerweile wohnen wir seit 3 Monaten darin und haben uns recht gut eingelebt. Wohnen in einem so kleinen Dorf ist für mich schon noch gewöhnungsbedürftig, vor allem was das einkaufen anbelangt. Ich kann nicht wie früher schnell mal in die Stadt gehen um mir etwas zu besorgen. Der Wocheneinkauf im nächsten grösseren Ort muss wohlüberlegt sein, denn ausser einer Metzgerei gibt es hier keine Läden. Einen Vorteil haben wir dennoch, der Bäcker bringt das Brot frühmorgens und legt es in den bereitgestellten Brotsack. Wir haben deshalb immer knusperiges Brot zum Frühstück.

Mein Mann hatte sich ausbedungen, im Haus einige kleinere Schreinerarbeiten selber zu machen. So hat er die Fensterchen (sehen aus wie Schiessscharten) in der Mansarde gemacht, einen Fenstersims, eine Türschwelle und andere Kleinigkeiten. Jetzt fehlen noch ein paar Zierleisten und die Verkleidung der Dachschräge.


Hier die Mansarde mit den "Schiess-scharten", die Mauer ist gut 70 cm dick.
Ausserdem hat das Lokal noch ein kleines Fenster gegen Süden mit Blick über die Dächer sowie ein grosses Dachflächenfenster. Der Raum ist dadurch sehr hell.

Die Türe...

...ist versetzt und da sie verglast ist, kommt jetzt eine Menge Licht rein. Nun kann ich die Waschmaschine bedienen ohne zuerst die Lampe anzumachen.
Jetzt aber ab in die Küche, das heutige Menu: Kalbsgeschnetzeltes an Champignon-Rahmsauce, Tagliatelle und gedämpfte Tomaten.